Zu Weihnachten: Lieber spenden, als verschwenden!

Gerade zur Adventszeit heißt es: Überfluss! Wir geben gerne viel Geld für Geschenke für unsere Liebsten aus, auch beim Weihnachtsessen übertreiben wir oft und bereiten viel zu viel zu: Denn gerade zu Heiligabend finden sich besonders üppige Mahlzeiten am Esstisch. Egal ob Karpfen, Gans oder Fondue - am Ende der Feiertage bleibt meist viel Essen übrig und landet leider letztlich im Mistkübel.

Aber unsere Weihnachtsrituale haben große Folgen: So passiert ein Fünftel der Lebensmittelverschwendung in Österreich zur Weihnachtszeit - das sind über 117.000 Tonnen, die das Christkind mit sich bringt. Das ist nicht nur ein großes Problem für unser Gewissen, sondern gibt Weihnachten einen enormen ökologischen Fußabdruck.

Aber keine Sorge - mit unseren Tipps sagst du auch zu Weihnachten Lebensmittelverschwendung den Kampf an.

  1. Plane dein Menü!

Es ist natürlich verlockend, ein Festmahl für diesen besonderen Abend zu kreieren. Dem spricht prinzipiell auch nichts entgegen, aber bevor es mit dem Einkaufen losgeht, nimm dir nochmal einen Moment Zeit und überleg dir: Für wie viele Leute muss wirklich gekocht werden? Welche Mengen brauchst du wirklich? Was bleibt Erfahrungsgemäß über? So kannst du verhindern, dass viel zu viel übrigbleibt.

  1. Rette dein eigenes Weihnachtsessen!

Oft bleibt auch mit der genauesten Planung noch genug vom Weihnachtsessen übrig - was dann? Aber wer kennt es nicht, auch die Tage nach Weihnachten bedeuten: Familie und Freunde treffen und gemeinsam den Bauch vollschlagen. Statt jedes Mal neu aufzukochen, bietet es sich an, das köstliche Weihnachtsessen wiederzuverwerten, Reste zusammenzulegen und zu kombinieren. Aus der Gans vom Vorabend werden zum Beispiel einfach Sandwiches gezaubert!

  1. DIY-Geschenke!

Oft ist es gar nicht einfach, das richtige Geschenk zu finden. Während jedoch materielle Geschenke schwer auszuwählen sind und gern mal in Vergessenheit geraten - bleiben gemeinsame Aktivitäten und oder selbstgemachte Präsente lange in Erinnerung und sind auch ein Geschenk für die Umwelt. Also: Los gehts mit dem Marmelade einkochen und Ausflüge planen!

  1. Mit Spenden nachhaltige Impulse setzen!

Dezember ist aber auch das Spendenmonat! Spenden sind eine tolle Alternative zu materiellen Geschenken und können auch auf die Interessen der beschenkten Person zugeschnitten werden. Da wir natürlich kein Wasser predigen und Glühwein trinken, setzen wir bei Too Good Too Good To Go ein Zeichen und spenden jene 5.000 Euro Preisgeld, wir im Rahmen der Auszeichnung des Futurezone Publikumspreises erhalten haben an die Team Österreich Tafel des Roten Kreuzes, um gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung in Österreich vorzugehen.

Bereits seit Beginn unserer Aktivitäten in Österreich arbeiten wir eng mit der Team Österreich Tafel zusammen und bieten Nutzern außerdem die Möglichkeit, direkt in der App über einen Button unkompliziert zu spenden. Denn neben Lebensmittelspenden sind diese Beträge für die Team Österreich Tafel unverzichtbar, um den laufenden Betrieb und so die Versorgung bedürftiger Menschen sicherzustellen.

Das freut auch Peter Kaiser,  stellvertretender Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes. „Lebensmittel sind wertvoll und landen dennoch so oft auf dem Müll. Wir bei der Team Österreich Tafel, einer Initiative des Roten Kreuzes und Hitradio Ö3, freuen uns mit Too Good To Go einen starken Partner zu haben, mit dem wir zusammen am selben Strang ziehen. So muss weniger weggeschmissen werden und die Menschen sparen sich Geld. Das ist clever und sinnvoll.“

Also: Schau auch du dir dein Weihnachtsmenü genau an und überprüfe, was und wieviel du wirklich brauchst Das ganze Too Good To Go Team wünscht dir schöne Feiertage!

Jasmin Memaran