Das täglich Brot - Wie du jeden Tag Brot vor der Verschwendung retten kannst

a month ago

Brot steht ganz oben auf der Liste der am häufigsten verschwendeten Lebensmittel in Österreich. Ihr habt es wahrscheinlich schon mal gehört: In Wien wird täglich die gleiche Menge Brot vernichtet, mit der Graz versorgt werden könnte. Das möchten wir natürlich ändern. Der einfachste Weg, um kein Brot mehr zu verschwenden? Kaufe nur das, was du auch wirklich benötigst. Manchmal ist das jedoch leichter gesagt als getan.

Hier bei Too Good To Go setzt sich unser Team dauernd dafür ein, Lebensmittel zu retten, wo immer wir können. Deswegen haben wir unsere Köpfe zusammen getan und die besten und kreativsten Möglichkeiten gesammelt, wie ihr euer (altes) Brot retten könnt.

Es beginnt bei der Lagerung

Egal ob Semmerl, Kornspitz oder Vollkornbrot, lagere dein Brot niemals im Kühlschrank! Entgegen der weitverbreiteten Meinung, hält es so gar nicht länger. Im Gegenteil: Die niedrigen Temperaturen entziehen dem Brot sogar Feuchtigkeit und lassen es so schneller ungenießbar werden.

Du kannst das Brot einfach draußen bei Raumtemperatur in der Verpackung, in der du es gekauft hast, lagern. Um noch den ein oder anderen frischen Tag zu gewinnen, kannst du es alternativ in ein großes Bienenwachstuch wickeln oder du lagerst es in einem Sackerl aus Maisstärke (das klappt übrigens auch gut für Obst und Gemüse). Bleiben dir nach ein, zwei Tagen noch ein paar Brotscheiben über, kannst du sie vorsorglich einfrieren und dann scheibenweise bei Bedarf warm und knusprig toasten.

Die Brotwiederbelebung

Auch wenn dein Brot vielleicht doch schon etwas trocken geworden ist, kannst du ihm mit einem einfach Trick ein zweites Leben schenken. Betröpfle das Stück oder die Scheibe einfach mit etwas Wasser und erhitze das ganze für 10 Minuten etwas.

Knusprige Überraschung: Croutons!

Eine andere Möglichkeit ist es auch, dein etwas in die Tage gekommenes Brot in köstliche Croutons zu verwandeln. Schneide hierfür das Brot in Scheiben und bestreiche diese mit Butter oder Olivenöl. Schneide die Scheiben dann in kleine Puzzlestücke oder einfach Quadrate und lege diese dann auf ein Backblech. Backe das ganze für 15 Minuten bei 175°C und lass sie anschließend abkühlen. Entweder du isst sie gleich zu einer guten Suppe oder einem gesunden Salat oder hebst sie in einem luftdichten Behälter für später auf.

Der Klassiker: Semmelbrösel!

Auch wenn der Name irreführen mag - jegliches Brot kann in Brösel verwandelt werden. Das ist eine besonders beliebte Möglichkeit, Krustenresten und Scherzerln ein zweites Leben zu schenken. Dazu einfach die Stücke entweder als Scheiben in den Toaster, oder wenn sie nicht hineinpassen, im Ofen erhitzen und abkühlen lassen. Anschließend einfach in kleineren Stücken in den Mixer werfen, einmal kräftig durchmixen und anschließend luftdicht lagern.

Das Frühstück ist serviert: French Toast oder Armer Ritter

Es gibt eine Reihe von Rezepten für French Toast, von denen die meisten überraschend einfach sind. Also selbst, wenn du kein Meisterkoch bist, sollte es dir so gelingen, ein köstliches Frühstück zu servieren und so dein Brot vor einem vorzeitigen Ende zu retten.

Alles, was du hierfür tun musst, ist das Brot in einer Mischung aus geschlagenem Ei und Milch oder Schlagobers einzuweichen, bis das Brot sich schön damit angesaugt hat. Dann brate es in geschmolzener Butter an, bis es etwas Farbe bekommen hat. Für eine salzige Version kannst du zum Beispiel Parmesan, frische Kräuter, wie Petersilie und natürlich Salz und Pfeffer hinzufügen. Falls du es eher süß magst, kannst du etwas Haselnusscreme-Aufstrich zwischen zwei Scheiben verteilen, bevor du sie einweichst, oder du tränkst die fertig gebratenen Scheiben in Puderzucker und fügst noch frische Beeren, Bananen oder dein Lieblingsobst hinzu. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Panzanella - Brotsalat:

Der beliebte Brotsalat Panzanella wurde quasi erfunden, um dein Brot zu retten. Auch hier gibt es zahlreiche Variationen - genau gerechnet kommt auf jede italienische Nonna ein eigenes Rezept. Ein fixer Bestandteil ist jedoch stets Brot - vorzugsweise, etwas älteres. Hier eine Möglichkeit, wie du vier Portionen vegan-friendly Panzanella selbst zubereiten kannst:

Zutaten:

Eine Handvoll Basilikum

4 EL Olivenöl und etwas extra zum Beträufeln

1 EL Kapern

300 g abgestandenes Brot, z.B. Sauerteigbrot oder Ciabatta, in Stücke gerissen

500 g reife Tomaten, gewaschen und in Scheiben geschnitten

60 g entkernte Oliven, in Scheiben geschnitten

½ rote Zwiebel, fein geschnitten

1 EL Balsamico

Salz und Pfeffer zum Würzen

Mische den Großteil des Basilikums mit den Kapern und dem Olivenöl in einem Mixer zusammen. Gib nun die Hälfte der Mischung in eine Schüssel, füge das Brot hinzu und mische alles gut durch. Stell das ganze kurz beiseite, damit die Brotstücke die Feuchtigkeit gut aufnehmen können.

Lege jetzt die Tomaten in eine große Schüssel und zerdrücke sie leicht mit einer Gabel, damit etwas Saft rauskommt. Mische sie anschließend mit den Oliven, Zwiebelscheiben und etwas Olivenöl. Gib zuletzt auch das Brot, das Kräuteröl und den Balsamico hinzu und mischen alles gut durch. Mit den restlichen Basilikumblättern garnieren, mit einem Schuss Olivenöl beträufeln und sofort servieren. Guten Appetit!

Also - es gibt viele Wege, dein altes Brot zu retten.

Schreib uns eine Nachricht, wenn du noch weitere Ideen hast!

Jasmin Memaran